Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

   

 

Dauerausstellungen

Rofarb
Carl Roesch

 

Wechselausstellungen

Öffnungszeiten

MI 17 – 19
SO 14 – 18

 

Kontakt:

Helga Sandl
Leitung und Kuration
Museum kunst + wissen
Museumsgasse 11
8253 Diessenhofen
Email: kunstwissen@diessenhofen.org

 

LAGEPLAN

_________________________________________________________________________________________________________________


VORSCHAU

Peter Somm:

Kreis, Kreuz und Horizont

 

Ausstellung vom 9.12. - 29.01.2017

 

Vernissage

DO, 08.12. um 19:30 Uhr

Begrüssung: August Keller Präsident Kunstverein Diessenhofen

Laudatio: Helga Sandl Museumsleiterin

Eine Ausstellung des Kunstvereins Diessenhofen

 

 

 


 

Kennzeichen aller Werke des im Thurgau geborenen Künstlers sind der streng konstruktive Aufbau, exakt gesetzte und berechnete Farbverläufe und einfache geometrische Formen. Basierend auf dem Strukturprinzip der gestuften Farbreihe erlangt der Künstler jedoch eine Strahlkraft, mit der er die rein konkret verstandene Kunst verlässt. Seine Werke schwingen, pulsieren, sind dynamisch und wirken weit über den Rand des Bildträgeres hinaus. Heute lebt und arbeitet Peter Somm in Herrenschwanden bei Bern.

 

"Kreis und Kreuz sind keine Konstruktionen, sondern kraftvolle Urbilder. Das Licht als Gestaltungsmittel bedeutet Entmaterialisierung und Transzendenz. Anstelle von geschlossenen Flächen wird Durchsichtigkeit und pulsierende Räumlichkeit angestrebt; statt fester Formen fluktuierendes Licht; statt Grenzen Offenheit und statt formaler Spannung feierlich-lapidare Symmetrie, Schwerelosigkeit und Schweben." (Peter Somm 1984)

 

 

Neujahrsapéro mit Künstlergespräch

SO 15.01.2017 um 11 Uhr

Peter Somm im Gespräch mit Helga Sandl, Leiterin Museum Kunst + Wissen

Diessenhofen

 

 

Führungen nach Vereinbarung

Kontakt info@kunstverein-diessenhofen.ch

               kunstwissen@diessenhofen.org

 

Öffnungszeiten

MI 17–19 Uhr

SO 14–18 Uhr

 

zusätzlich

SA 10. Dez 15–18 Uhr

DO 15. Dez 17–19 Uhr

 

geschlossen

SO 25.12.2016 und 01.01.2017

 

Weitere Informationen:

PeterSomm

Kunstverein-Diessenhofen

 ____________________________________________________________________________________________________

 


AKTUELL

Mikrophotographie – Zwischen Wissenschaft und Ästhetik

Ausstellung vom 13.08. – 20.11.2016

 

Vernissage

Freitag, 12.August 19:30 Uhr

 

Teilnahme an der Museumsnacht Hegau - Schaffhausen am Samstag, den 17. 09. ab 18:00 Uhr

Zum Gesamtprogramm:

museumsnacht-hegau-schaffhausen

 

Im Gespräch mit Prof. Dro med. dent. Adrian Lussi (zmk bern) u?ber die Methoden in der Erforschung unserer Zähne

Freitag, 30. September, 19.30 Uhr

 

 

 

Eine Welt für sich tut sich auf. Romantische Landschaften werden sichtbar, wo doch nur der "Zahn" der Zeit seine oft schmerzhaften Spuren hinterlassen hat.

In Zusammenarbeit mit den Zahnmedizinischen Kliniken Bern zeigen Adrian Lussi und Hermann Stich Mikroaufnahmen unserer Zähne.

 

Wir danken der TKB Jubiläumsstiftung, der Dr. Heinrich Mezger-Stiftung und dem Kulturpool Region Diessenhofen für ihre Unterstützung! 

_____________________________________________________________________________________________________________

 

 


Rückblick: Ausstellungen 2014 / 2015 / 2016

Sonderveranstaltung

Vortrag von Ulrich Vogt, Kurator des Grubenmann-Museums Teufen

Donnerstag 01. September 2016 um 19:00 Uhr

 

 

 

Vergleichende Betrachtung der Architektur von Brücken

Die historisch anmutende Brücke von Diessenhofen muss modernsten Bedürfnissen trotzen und dem steten Verkehrsstrom standhalten.
In vergleichenden Betrachtungen stellt Ulrich Vogt Beziehungen zu anderen Brücken her und versucht diese somit einzuordnen.

Ulrich Vogt ist Gärtner und Architekt, leitet seit der Neueröffnung 2012 den kulturellen Betrieb des Zeughauses Teufen. Das Herzstück des Hauses stellt das Grubenmann-Museum dar, das der gleichnamigen Baumeisterfamilie und ihrem imposanten Werk mit vielen Brücken und anderen Holzkonstruktionen gewidmet ist.

Der Anlass findet im Rahmen des Jubiläums «200 Jahre Rheinbrücke Diessenhofen» statt. Er ist ein Gemeinschaftsprojekt von KulTour und dem Museum Kunst + Wissen Diessenhofen.

 

Ein Apéro wird gereicht.

 

 Ulrich Vogt

______________________________________________________________________________________________

 

 

 


 

FREMDE HEIMAT

Eine photographische Spurensuche von
Hans U. Alder, Hans Baumgartner, Dieter Berke, Barnabás Bosshart, Simone Kappeler, Barbara Müller, Monika Rechsteiner

 

Ausstellung vom 25. 04 - 24.07. 2016

 

 

SONDERVERANSTALTUNG

Künstler im Gespräch

Mit Simone Kappeler und Hans U. Alder

Sonntag, 12. Juni 16:00 Uhr

 

Beide Photographen wurden für die Gruppenausstellung "Fremde Heimat" ausgewählt. Sie erzählen über Ihre spezielle Art zu Photographieren und über das Thema der Ausstellung. Was verstehen sie unter Heimat? Wohin zieht es sie in die Ferne? Wie gehen sie künstlerisch auf die Thematik ein? Die beiden Photographen nehmen zwei sehr unterschiedliche Positionen innerhalb des weiten Feldes der Photographie ein.

Simone Kappeler ist eine bekannte Photographin aus dem Thurgau. Sie steht in der Ausstellung für die experimentelle Photographie. Ihre Werke zeichnen sich durch eine fast zeitlos wirkende poetische Anmut aus.

 Hans U. Alder steht für die dokumentarische Photographie. In seinen Doppelportraits setzt er sich mit der Region "Entlebuch" auseinander und zeigt eindrücklich, wie sehr die Heimat den Menschen prägt.

 

__________________________

Vernissage

Sonntag, 24. April 16:00 Uhr

 

Internationaler Museumstag

Sonntag, 22. Mai

Mit Führungen durch alle Ausstellungen

14:00 - 15:00 Führung durch die Ausstellung: Fremde Heimat
15:15 - 16:00 Führung durch die Daueraustellungen Carl Roesch und Rotfarb

 

16:30 Die Sonderveranstaltung: Der andere Blick

Die Journalistin und Autorin Bernadette Conrad und der Literaturwissenschaftler Usama Al Shahmani, der 2001 aus dem Irak geflohen ist und seit 2002 im Thurgau lebt, schreiben zusammen ein Buch. Usama Al Shahmani reflektiert seine Kindheit unter Saddam, seine Flucht vor dem Krieg und seine Ankunft im Thurgau, während Bernadette Conrad den Ankommenden aus der Sicht der Journalistin zu seiner Familie, seiner Sprach- und Lebenssituation befragt.

 

 

Öffentliche Führungen

Sonntag, 26. Juni 16:00 Uhr

Sonntag, 10. Juli 16:00 Uhr

Führungen auch nach Vereinbarung

 

 

 

____________________________________________________________________________________________

 

Der Kunstverein Diessenhofen zeigt:

 

Rolf Nikel: KörperZeichen im Raum
Zeichnungen, Bildobjekte und Installationen

 

Ausstellung vom 14.12.2015 - 20.03.2016

 

Vernissage: Sonntag, 13.12.2015 um 16.00 Uhr
Begrüssung: August Keller, Präsident Kunstverein Diessenhofen
Laudatio: Helga Sandl, Leitung Museum Kunst + Wissen Diessenhofen

 

Neujahrsapéro: Sonntag, 10.01.2016 um 17.00 Uhr
Elisabeth Schraut, Gesamtleiterin Kultureinrichtungen der Jakob und Emma Windler Stiftung führt durch die Ausstellung

 

 

 

Rolf Nikel konzentriert sich in seinen Werken oftmals auf wenige Elemente. Einmal ist es das Quadrat, ein anderes Mal ist es eine Farbe, der er sich ganz widmet. Die Grundlagen seiner Arbeiten sind meist Zeichnungen oder Malereien auf Papier. Es entstehen Gitter- und Flechtwerke, die sich rhythmisch wiederholen oder geschwungene ausladende Formen. Diese Strukturen schneidet er aus dem Papier aus und überführt sie in Bild-Objekte und Raum-Installationen. Seine Werke schwanken zwischen der Stabilität der Form und der Labilität des Materials, sie fluktuieren zwischen der Bewegung und dem fertigen und doch nie stillstehenden Bild-Objekt.
Für die Ausstellung in Diessenhofen hat er für die Räume des Museums eigens Arbeiten anfertigt. Raum und Kunst verschmelzen zu einem Farbraum, in den man eintauchen kann.

 

 

Öffentliche Führungen:
Sonntag, 14.02.2016 um 16.00 Uhr
Sonntag, 13.03.2016 um 16.00 Uhr

 

Weitere Führungen nach Vereinbarung

Kontakt: info@kunstverein-diessenhofen.ch
kunstwissen@diessenhofen.org

 

____________________________________________________________________________________________________________


HERBERT KOPAINIG

Panoptische Weltreisen


Ausstellung vom 04.09. - 27.11.2015

 

Vernissage am 04.09. um 19:30 Uhr:

Begrüssung: Stadtpräsident Walter Sommer
Laudatio: Helga Sandl

 


 

Elias Wundersam, ein Hase geht ganz in der Manier Jule Vernes auf Expeditionsreise, um unbekannte Welten zu erforschen. Auf 10 Arealen zeichnet Herbert Kopainig in Videoinstallationen, Environmenten, Black-boxes, Schaukästen und Gemälden die Abenteuer des Hasen nach. Ein Panopticum möglicher alternativer Welten entfaltet sich. Der Künstler unterwandert in seinen mythischen Erzählungen, den märchenhaft anmutenden Filmsequenzen und animierten Puppenspielen geschickt die uns bekannten Erklärungsmodelle von Welt. Er setzt an ihre Stelle poetisch erschlossene Kunstwelten mit absurden Dialogen, fantastischen Weltenstehungsszenarien und wundersamen Begebenheiten. Der Künstler zelbriert so den Traum und die Irrealität und lässt sie als mögliche Alltagswirklichkeit aufscheinen. Was ist wahr und was falsch? Lassen wir uns täuschen und verführen? Welche Mächte sind im Spiel?

 

SONDERVERANSTALTUNGEN

Teilnahme an der Museumsnacht Hegau-Schaffhausen
Samstag, 19. September
mit Neueröffnung der Carl Roesch Dauerausstellung

Weitere Informationen
Museumsnacht Hegau-Schaffhausen

 

Lesung mit dem Künstler
Freitag, 2. Oktober 19:30 Uhr
Herbert Kopainig liesst aus der "STORY wundersam"

 

Vortrag von Markus Landert Direktor Kunstmuseum Kartause Ittingen
Freitag, 6. November 19.30 Uhr
Von den Zwischenräumen in der Kunst von Herbert Kopainig und anderen

 

Öffentliche Führungen von Helga Sandl
Sonntag, 11. Oktober, 16:00 Uhr
Sonntag, 15. November, 16:00 Uhr

 

 

Wir danken für Ihre Unterstützung:

 

 

Dr.Heinrich Mezger-Stiftung

 

Kulturpool Region Diessenhofen

 

Privaten Sponsoren

 

 

_________________________________________________________________________________________________


KUNST MACHT FREU(N)DE
Von Brücke zu Beuys − Thurgauer Sammler zeigen Ihre Werke


Gemeinsam mit der Gemeinnützigen Gesellschaft Diessenhofen zeigt das Museum eine Auswahl an Exponaten von Sammlern aus dem Thurgau.
Die Ausstellung fokussiert wichtige Entwicklungslinien der Kunst des 20. Jd.. Mit den ausgewählten Exponaten, die u.a. von Mitgliedern der Gruppen Brücke, ZEN 49, CoBra, ZERO und Quadriga stammen, wird ein lockerer Bogen vom Expressionismus über die abstrakte und informelle Kunst bis hin zur Aktionskunst eines Joseph Beuys gespannt.
Zeitgenössische thurgauische Kunstschaffende liessen sich von den Klassikern des 20 Jd. inspirieren. Martin Becker, Tatjana Brock, Peter Brügger, Monique Chevremont, Kay Christinger, Madeleine Felber, Irene Fruci, Ellen Greminger, Erich Milz, Peter Stamm und Armin Wieland präsentieren die Ergebnisse dieses Dialogs der Künste neben den berühmten Arbeiten.

 

AUSSTELLUNGSDAUER     27.03. - 29.05.

 

Veranstaltungen


Samstag, 25. April 15.00
Sonderveranstaltung mit Lynn Kost
(Kurator für Gegenwartskunst Museum Allerheiligen Schaffhausen)

 

Sonntag, 17. Mai 16.00
Bildgespräche mit Martin Becker, Tatjana Brock und Peter Stamm
zum Internationalen Museumstag 2015

 

Öffentliche Führungen von Helga Sandl
Sonntag, 12. April 14.00
Sonntag, 03. Mai 14.00

 

Öffentliche Führung durch die Rotfarb mit Christine Kolitzus Hanhart
Sonntag, 26. April 17.00

 

 

 

 

 

________________________________________________________________________________________________________________


GELEBTE KUNST

Kunstschaffende aus und um Diessenhofen stellen Ihre Werke vor.
Eine Ausstellung des Kunstvereins Diessenhofen im Museum kunst + wissen Diessenhofen

 

Ausstellungsdauer
11.12.2014 - 04.01.2015

Vernissage
Donnerstag, 11. Dezember 2014, 19 Uhr

Finissage
Sonntag, 4. Januar 2015, 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die erste Ausstellung des jungen Kunstvereins Diessenhofen möchte die Vielfalt künstlerischen Schaffens in und um Diessenhofen zeigen.
14 Kunstschaffende aus Diessenhofen und der Umgebung stellen erstmals in dieser Konstellation Ihre Werke in einer Gemeinschaftsausstellung vor. Alle TeilnehmerInnen leben und arbeiten in Diessenhofen oder waren einmal hier zeitweise tätig.
Sie alle haben oder hatten also einen Bezug zur Stadt und zur Umgebung.
Das gezeigte Spektrum reicht von Acryl- oder Aquarellmalereien über Tonobjekte und Photographien bis hin zu Videoinstallationen. Auch inhaltlich, konzeptionell und thematisch unterscheiden sich die Werke stark voneinander. Die gewollte Verschränkung von national und international bekannten KünstlerInnenn mit wenig bekannten KünstlerInnen, Autodidakten und auch FreizeitkünstlerInnen lässt die unterschiedlichen Kunstpositionen in einen ungewöhnlichen Dialog miteinander treten. Kunst ist sowohl Statement als auch Zeugnis des eigenen künstlerischen Selbstverständnisses sowie der Selbstverortung innerhalb der zeitgenössischen Kunstlandschaft.
Kunst ist aber einfach auch eine wunderbare Art sich auszudrücken.

Zur Ausstellung erscheint eine Broschüre.

 

 

Yves Netzhammer, peripheries,
videostill 2012

 

TeilnehmerInnen: (in alphabetischer Reihenfolge)

 

Robert Alder

Olaf Breuning

Tatjana Brock

Peter Brügger

Kay Christinger

Madeleine Felber

Irene Fruci

Theres Isenring

Herbert Kopainig

Max Meier

Erich Milz

Bruno Morath

Brigitta Mullis

Yves Netzhammer

 

 

_________________________________________________________________________________________________________________


WERKSTATT «zeigen, zeigen, zeigen.»
21.09. – 30.11.

 

Unter der Leitung von Pascal Botlik (Kommunikationsdesigner / Atelier SALE) haben sich Studierende verschiedener Fachbereiche innerhalb eines Workshops mit der breitgefächerten Thematik «Kunst + Wissen» auf experimenteller Basis auseinandergesetzt.

 

Was muss Wissen leisten?

Was darf Kunst sein?

Was kann ihre Verknüpfung erreichen?

Konflikt, Dialog, Trivialität, …


Die daraus entstehenden Ergebnisse «zeigen» auf, welche Möglichkeiten interdisziplinäres Schaffen bieten kann. Sie «zeigen» an, wie geografische, kulturelle und innere Grenze überschritten werden und sie «zeigen» her, wie Kunst mit Wissen auf spannende Weise verknüpft und neu interpretiert wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


______________________________________________________________________________________________________________________________


130 JAHRE CARL ROESCH

Jubiläumsausstellung mit Zeichnungen und Skizzen

10.05. - 31.08.

 

Vielen ist der Thurgauer Künstler Carl Roesch als Maler und Mosaizist bekannt. Weniger bekannt ist Carl Roesch als Zeichner. Neben seiner schnellen Auffassungsgabe wird hier besonders sein verschmitzter und humoriger Blick auf die Welt sichtbar. In schnellen Zügen hielt er das Charakteristische, Stimmungen oder Impressionen fest. Die Skizzenbücher von Carl Roesch erlauben uns tiefe Einsichten in die Gedankenwelt des Künstlers, sie sind sein visuelles Gedächtnis. In seinem zeichnerischen Werk trifft Spontaneität auf Konzeption und Leichtigkeit auf Präzision. Eine wahre Augenlust.

 

 

Carl Roesch arbeitete auch mit dem bekannten Regisseur August Schmid zusammen. 1908 inszenierte dieser in Diessenhofen den Götz von Berlichingen als Freilufttheater mit Laiendarstellern. Carl Roesch entwarf eine dreiteilige Bühnenanlage, Plakate und Kostüme für dieses Stück. Aus Anlass der neuen Freilichtspiele in Diessenhofen wirft die Ausstellung auch einen Blick auf die Geschichte dieser schon damals spektakulären Inszenierungsform.

 

 

Ausstellung im Museum Kunst + Wissen Diessenhofen in Zusammenarbeit mit der Carl und Margrit Roesch-Stiftung

 

______________________________________________________________________________________________



TEXTILE WELTEN

15.02. - 27.04.

 

Leuchtend rote «Indiennes», ornamentale Textilzeichnungen und grossflächige Rauminstallationen. Textile Kunst spielt mit dem schönen Schein, ist Dekoration und lichter Baustoff. Textiles ist durch und durch sinnlich.

Die Ausstellung zeigte Einblicke in drei Jahrhunderte Textilkunst: Traditionelle Rotfärberei in der neu konzipierten Dauerausstellung. Textilentwürfe und Batikfärbereien im Zeichen der Moderne von Margrit Roesch-Tanner. Zeitgenössische Raumkunst der jungen Künstlerin Johanna Nocke.


Impressionen

der Installationen von Johanna Nocke
Upside down inside out 
Rotfarbdruck

 

Installation Hänkiturm

www.johannanocke.berta.me

 

__________________________________________________________________________________________________________________