Am Rhy dihei - im Städtli willkomme

Umbruch oder doch Weiterentwicklung

(Foto: Schaffhauser Nachrichten)

Gedanken von Stadtpräsident Markus Birk zum Jahresende

Die Urne ist ein gnadenloser Schiedsrichter: 50 Prozent plus eine Stimme entscheiden. Im Land der direkten Demokratie gehört die Führung von erfolgreichen Kampagnen zu den Kernaufgaben der Akteure aus Politik, Verbandswesen und Zivilgesellschaft. Jüngst führten einige Vorlagen in der Schweizer Abstimmungsdemokratie - je nach Sichtweise des Betrachters - nicht oder eben gerade doch zum erwünschten Erfolg.

In der multimedial beschleunigten Welt regieren Schnelllebigkeit und damit Flüchtigkeit. Meinungsbildungsprozesse verlaufen im Gegensatz dazu auch heute noch natürlich langsam.

Will man darauf Einfluss nehmen, muss die richtige Strategie bekannt sein, die Prädisposition der Stakeholder erkannt und mit diesen die gewünschte Richtung entwickelt werden. Gute Ideen basieren auf Nachhaltigkeit. Nur wer eine klare Strategie hat, hat Aussicht auf Erfolg. Gute Strategien basieren auf sorgfältigen Lagebeurteilungen: Je früher man sich im Meinungsbildungsprozess einbringt, desto einfacher und aussichtsreicher lässt sich eine wirksame Strategie organisieren.

Der Stadtrat hat die aktuellen Leit- und Entwicklungsziele als Basis genommen und nun darauf aufbauend, Priorisierungen definiert um sich gemeinsamen mit einer Strategie weiter zu entwickeln.

Kommunikation, Wirkung nach aussen und innen

Auf der Grundlage eines neuen Kommunikationskonzepts veröffentlicht der Stadtrat über verschiedenste Kanäle regelmässig Beiträge über politische Fragen und Projekte verschiedenster Art. Beschlüsse des Stadtrats werden transparent kommuniziert. Dazu wird nach wie vor das bewährte amtliche Publikationsorgan «Der Bote vom Unteresse und Rhein» verwendet, aber auch Homepage, Social Media und Newsletter finden Einzug und werden mit Inhalt gefüttert.

Die politische Atmosphäre in Diessenhofen ist wohlwollend, aber auch kritisch mit Optimismus geprägt. Ein zunehmendes, aktives Hinterfragen ist spürbar. Dies führt zwar zu einer Mehrarbeit für Behörde und Verwaltung, kann aber als Grundlage zur allgemeinen Weiterentwicklung von grossem Nutzen sein.

Zielerreichung

Das Bevölkerungswachstum war 2017 mit 3.3% überdurchschnittlich hoch, was sicher den regen Bautätigkeiten in Diessenhofen zuzuschreiben ist. Dies dürfte sich auch in naher Zukunft noch ähnlich verhalten. Siedlungsentwicklung nach innen, verdichtetes Bauen sind Richtungsweiser, welche in Zukunft berücksichtigt werden müssen. In diesem Zusammenhang darf die soziale Entwicklung mit Einkaufmöglichkeiten, Lebensqualität, Arbeitsangebot und Erholung keinesfalls vernachlässigt werden.

Vielfältige, abgeschlossene Projekte charakterisieren das Jahr 2017:

  • Sanierung und Deckbelag im Grossholz und der Schlatterstrasse «Chöpfer»;
  • Etappe des Gasleitungsausbaus in Basadingen;
  • Umfassende Fassaden- und Fenstersanierung im Gredhaus;
  • Sanierung des Freibeckens und Kinderpool in der Rhybadi mit einfacher chemischer Aufbereitungsanlage für länger warm bleibendes und haltbares Wasser im Pool;
  • Verschiedene EVD Werkerneuerungen, wie Trafostationen für erhöhte Sicherheit, Rundsteuerung für Strassenbeleuchtung, Schaltung Nieder-/Hochtarif, Boiler- und Waschautomaten-Sperrung;
  • Neuer Stadtbus, welcher von Bevölkerung, Vereinen und Organisationen günstig genutzt werden kann;
  • Neuzuzüger-Anlass, bei welchem sich Behörden und Vereine den neuen Einwohner von Diessenhofen präsentieren und vorstellen konnten.
  • Ebenfalls wurde auf Basis der zu überarbeitenden Rahmennutzungspläne ein neues Baureglement von der Bevölkerung verabschiedet und die Strompreise konnten stabil auf tiefem Niveau gehalten werden.

Wertung und Dank

Aus behördlicher Sicht war das Jahr 2017 geprägt von der Stadtpräsidiumswahl und der Verabschiedung von Walter Sommer als Stadtpräsident sowie seiner Ernennung zum Ehrenbürger von Diessenhofen; auch die Stadtratsneuwahlen mit Kevin Kern und August Keller brachten eine wertvolle Erneuerung der Behörde.

Unsere Aufgaben werden mit hoher Qualität erfüllt. Die Finanzen sind im Lot. Der Stadtrat pflegt sein Netzwerk mittels verschiedener Anlässe und hält einen regelmässigen Kontakt zu den Behörden und Organisationen in der Region.

Ein herzlicher Dank geht an die Stadtratsmitglieder sowie an die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung für die verlässliche, engagierte und faire Gemeinschaftsarbeit. Ich freue mich auf eine weiterhin - die Werte hochhaltende - gute Zusammenarbeit im 2018.

Allen Einwohnerinnen und Einwohnern wünsche ich frohe, erholsame Festtage und ein gesundes, glückliches neues Jahr.